Sucht? Ein Hoch auf die Kunst!

hai freaks,
heute geht es um sucht. um den vermeintlichen sinn dieser suche und was das mit SelbstbewusstSein zu tun hat. viel spaß! der text ist lange. er wird dir lange guttun und dir viele samen schenken.

findest du nicht auch, es gibt so vieles, dass uns süchtig machen kann. das schlechte gewissen, stellt sich doch immer dann ein, wenn wir das gefühl haben etwas zu übertreiben und uns dinge vereinnahmen. in der spitze definiert man dies dann als sucht. doch, ab wann sind wir süchtig? wenn wir ein zwei, bier geniessen ist das ok. wenn das täglich ist, definiert es das system als sucht. und, wie ist es mit sex? mit konsum? mit rauchen? mit arbeit? mit anerkennung? mit schokolade?
das schädlichste am rauchen ist das schlechte gewissen.
ihr kennt meinen provokanten spruch und ich bin auch davon überzeugt. selbst wenn die brains unter euch jetzt mit fakten zu verteerten lungen, krebs und sonstigen geschwüren kommen. alles richtig. und doch gibt es eine höhere ebene. vor kurzem las ich eine echt berührende storry über das, was menschen glücklich macht. konfirmanten hatten alte menschen aus ihrem dorf (segnitz) befragt. bei einem über 80 jahre alten mann spürte man dankbarkeit für das leben in jeder zeile. er erzählt, dass er nach dem krieg als einziger eine spritze hatte und damit für das ganze dorf spritzte. kein weihwasser, „pflanzenschutzmittel“ das am anfang nichts anderes war als die reste der chemischen waffen aus dem 2. weltkrieg. hat ihn das konserviert? oder war sein mind einfach so positiv, dass ihn selbst tageintagaus diese chemische kriegsführung nichts anhaben konnte?

die macht unserer gedanken
spannend wie dieser aspekt unbedingt in den text drängt, denn es hagelt hier gerade dazu synchronizitäten: montag abend, nachdem diese zeilen geschrieben waren, kam im zdf ein passender film zur macht die in uns steckt #lucy – in dem buch von #clemenskuby, das ich seit monaten hier liegen habe und gerade jetzt lese, geht es auch genau darum. clemens war querschnittsgelähmt, lies dieses „urteil“ nicht zu und kam durch seinen fokussierten geist wieder auf die beine. er wurde damals als medizinisches wunder gefeiert.)

ist unsere einstellung zu einer vermeintlich ungesunden tätigkeit also entscheidend, ob sie uns krank macht? das ist sicherlich ein wichtiger aspekt.
wir sind so oft auf die negativen aspekte fokussiert, dass wir vergessen, das schöne wertzuschätzen. hast du dir schon einmal überlegt was diese vermeintlich „negative angewohnheit“ dir für einen positive nutzen schenkt?

ich merke, wenn ich nur ein, zwei zigaretten am abend rauche, dann ist es ein genuss, der mir nicht schadet. es fühlt sich fast nach einer uralten tradition an. wisst ihr das tabak in vielen urvölkern heilig ist? wie wertvoll eine zigarette in krisenregionen früher war?
rauche ich unbewusst ( was eigentlich nur noch ab und an beim auflegen vorkommt) eine zigarette nach der anderen, fühle ich nach der dritten oder der vierten schnell, dass es mir jetzt nicht mehr gut tut.
ihr ahnt worauf ich hinaus will. es geht um das bewusstsein für den suchtfaktor.

achtsamkeit hilft uns hier bewusst wahrzunehmen, was uns gut tut, wie intensiv etwas noch gesund ist und wo die grenzen überschritten werden. und sie hilft uns die hintergründe aufzuspüren. die alten bewertungen tauschen wir in einen neuen freiraum, der uns die hintergründe unseres verhaltens zeigen kann.
denn, solange wir die ursache der sucht nicht erkannt haben, werden wir davon auch nicht loskommen. oder nach langem kampf (entzug) entweder rückfällig, oder sie mit einer anderen tauschen.

sucht. was was suchst du?
hast du schon einmal darüber nachgedacht, dass sucht fast das selbe wort wie suche ist und vielleicht auch dafür stehen könnte?
bei mir ging das besaufen los, als in meiner welt einfach nichts mehr passte.
pupertät, pickel, bau, eine prima mischung. anscheinend hatte jeder in dem alter so seine existenziellen probleme und musste sich am wochenende wegschiessen. die alte welt brach zusammen und wir suchten eine neue, stimmige. und wo war die suche am einfachsten, natürlich im rausch.

heute erkenne ich, für mich war damals alkohol und kiffen überlebenswichtig um diese krasse welt mit all ihren neuen anforderungen überhaupt auszuhalten. und vielleicht auch deshalb mit diesen spielregeln nur wenige jahre später sehr erfolgreich sein zu können…
was das mit facebook zu tun hat? ganz einfach facebook gab es damals zwar noch nicht. (es war die zeit, als gerade die elektrizität erfunden wurde) funktioniert heute aber auch als das erwähnte eintauchen in eine andere, heile welt.

was suchen wir heute? ich bin mir sicher, fast jeder mensch hat seine süchte. könnte es sein, dass wir uns noch immer, auch jahre, jahrzehnte nach der pupertät noch selbst suchen?

vielleicht haben wir es geschafft, ein gewisses gebilde um uns zu bauen. studium, job, frau, kinder, hobby, erfolg… doch haben wir uns in dem wirklich selbst gefunden?

wer bin ich?
die größte aller fragen.
schenkst du ihr bewusstsein?
oder lässt du lieber die sucht sein?

lass die macht mit dir sein.
wo können wir uns denn heute finden?
wo findest du dich?
wo bist du wirklich du selbst?
bei facebook mit all seinen blenden?
wo bist du du?
komplett.
allein
all-ein
zeigt uns dieses wortspiel die lösung?

finden wir uns, sind wir all-ein, wenn wir alleine sind? bei aller wichtigkeit der interaktion mit anderen menschen für unser glück: ich glaube ja. wir finden uns selbst in der einsamkeit „alleine“ am einfachsten.

dieses eintauchen in das was wir sind, kann dann natürlich auch in der gruppe sein. zb wenn wir in der gruppe meditieren, musizieren oder sport machen. eins mit anderen zu sein, all-ein mit einem größeren ganzen ist wunderbar. dabei vergessen wir in der heutigen leistungsgesellschaft gerne, dass die basis dafür immer in uns selbst ist. im touchEd training zeigt sich so oft, dass man sich viel besser einem größeren ganzen hingeben kann, dort seinen platz findet und harmoniert, wenn man sich alleine unbedingt von äußerlichkeiten, gefunden hat.
wenn man sich selbst bewusst ist.

lass die macht mit dir sein.
stellt sich doch jetzt nur die frage, warum heute so wenige dies können und lieber die macht der sucht überlassen?
liegt es daran, das wir uns alleine, all-ein nicht aushalten können? und oft nur einen weg in die einheit kennen, den der sexuellen vereinigung. sind wir deshalb immer auf der suche nach sex? du nicht? 😉
ich glaube das ist nur die spitze des eisberges. im kleinen fängt das ja schon an, wenn wir ein schweigen nicht aushalten können. warum? weil wir uns selbst nicht genügen und vor der stille, die uns mit der einheit konfrontieren könnte fliehen. achte doch mal darauf, ob du schweigen aushalten kannst. in einer gruppe. beim essen. beim sex…
kannst du in einer neuen gruppe erstmal nur schweigen, nur zuhören? oder verdrängst du diese stille sofort durch geplapper?
war hier früher ein hobby…;)
heute weiß ich, man kann mit vielen reden, aber nur mit wenigen schweigen.

willst du deiner sucht auf die schliche kommen, dann beobachte sie erstmal nur und spare dir die bewertungen. das bringt einen neuen freiraum ins spiel. dazu eine schöne, wahre geschichte:
ein freund hat sich sein leben lang mit nichts lieber beschäftigt, als mit sex. unabhängig davon, ob mit einem partner, mit wechselnden partner oder mit sich selbst. die evolutionsbegründungen reichen heute immer seltener als ausrede und so hat er sich jahrelang, ein halbes leben dafür kritisiert. „es kann doch nicht sein, dass mich dieses thema dermaßen begeistert. das muss doch krank sein. oder zumindest krank machen.“ irgendwann passierte dann das wunder. er hat angefangen sich genauso anzunehmen wie er ist. aus einem „das darf nicht sein“ wurde ein „ach, das ist ja interessant.“ und aus einem als sucht definiertem interesse wurde eine lebendige begeisterung. ein mensch, der sich als nicht normal, krank angesehen hatte, wurde eine person, die sich mit tantra und mit lebensenergien auseinandersetzte. heute trägt er einen wesentlichen teil dazu bei, frauen zu heilen, die traumatas zum thema sexualität haben. er schaffte es, seine energie einfach der frau zur verfügung zur stellen, und sich selbst dabei aussen vor zu lassen. die alten muster der frauen werden durchbrochen, ausgehebelt und entlassen.
versteht ihr, was ich damit sagen will? du kannst jahrelang das thema studieren. erst wenn du selbst in ihm aufgehst (auch wenn du vielleicht fast darin eingegangen wärst) wird es authentisch. die geschichte des freundes hat mich echt berührt, da ich fühlen konnte wie stark der segen ist, der durch eine alte sucht entstand. spannenderweise ist er im normalen leben elektriker. die begeisterung für energie suchte erst den klassischen weg. und ist jetzt in der klassischen zwickmühle. der körper wehrt sich gegen den alten job. der verstand gegen den neuen.
wir sehen, durch das unbedingt annehmen seiner selbst sind die tollsten dinge möglich.

und auch hier, beim herrn prier war es wichtig, neben dem licht auch ganz viel vom schatten in der kunstbranche und vor allem sich selbst mitzubekommen. vor kurzem meinte ein künstler nach 6 jahren reise nach jerusalem von einem psychologen zum anderen. „zum ersten mal hat mich einmal jemand wirklich verstanden und mich nicht nur wieder schnellstmöglich in ein konzept gesteckt.“ klar, wie will ich jemanden verstehen, wenn ich nichts von seinen problemen verstehe? sie nicht fühle. und wenn dann nur durch jahrelanges lesen, studieren und nicht durch eigene erfahrung. „drogen nimmt man nicht. und wenn, dann spricht man nicht darüber.“ aha…

alles kann droge sein
doch was ist eine droge? was macht süchtig? werden nicht alle arzneistoffe aus der apotheke auch als droge bezeichnet und kann dich nicht alles süchtig machen?
meine letzte sucht war echt witzig, es war: fußball. nicht spielen. schauen und vor allem auch mit den hintergründen beschäftigen. ich habe bücher und artikel über die geschichten aufgesogen. nicht die aalglatten lobhudeleien, ehr so die echten heldengeschichten wie von uli borowka und sebastian deisler. beide haben sich auf ihre art im fußball stets selbst gesucht. und nicht, bzw nur im alkohol gefunden. ich habe mich dermaßen in die materie eingegraben, dass ich selbst darüber lachen musste. es gab spiele, da war eine sooo krasse einheit im raum, unbeschreiblich. diese begeisterung hat mich ehrlich gesagt ganz schön lange verunsichert. „das passt doch überhaupt nicht zu dir.“ ist euch auch schon aufgefallen, die anderen wissen immer am besten was zu einem passt. und wie immer, auf einer beschränkten ebene hatten sie recht. ich habe mich auch gefragt was das soll. nie aktiv fußball gespielt, nie für fußball interessiert und auf einmal zwingt mich die energie voll da rein. auf der absoluten ebene schaut das schon ganz anders aus. das leben wollte sich mit einem thema beschäftigen, dass so abstrakt es erschien, einfach zu meinem lebensplan gehört. egal wie stark ich mich dagegen gewehrt habe, es hat mich nicht losgelassen. über jahre. und vor allem in den träumen voll damit konfrontiert.
clemens kuby musste von seinem dach fallen und sich einen rückenwirbel brechen um sich seiner lebensaufgabe zu öffnen und zu sehen was alles mit dem geist möglich ist. in indien traf er auf seiner ersten reise durch einen riesigen zufall direkt den dalai lama. was ist zufall? fällt uns vielleicht alles zu, was wir für unseren lebensweg brauchen, wenn wir ihn und uns bedingungslos annehmen?

auch hier ging es ums annehmen. das brachte die erkenntnis, dass die themen, die ich an der börse, in der kunst, danach in der kompletten neuorientierung sowie in all den übergängen zu bewältigen hatte, auch große herausforderungen für fußballprofis darstellen: wie ist es, immer unter druck zu stehen, im fokus der öffentlichkeit. gibt es natürliche kraftquellen die mich fürs spiel stärken und schneller regenerieren lassen? wie finde ich in diesen hektischen stürmen erdung, gerade wenn ich eigentlich nie zuhause bin? wie kann ich mein potential abrufen, ohne drogen bzw doping? wie finde ich in diesem zrikus zu mir und kann auch neben der karriere das leben entspannt geniesen? was ist nach der karriere, wenn die anerkennung im aussen wegfällt? gibt es etwas das mich in all diesen hochs und tiefs hält? am besten unbedingt von äußeren faktoren. wie schaut es finanziell aus? kann ich mich sorgenfrei umorientieren und das finden, was mich wirklich begeistert? auch wenn es dafür geduld benötigt und der prozess möglicherweise jahre bedarf?
bei mir dauerte der prozess fast 10 jahre… dadurch entstand auch hier wieder die oben erwähnte authentizität.

fußballer mit dem krassen suchtpotential
spannend finde ich, dass man den spielern immer wieder bewusst machen darf, wie wertvoll ihre arbeit ist. wie wichtig es ist, wenn millionen von menschen begeistert sind, zusammen feiern und endlich einmal emotionen zeigen können.
dass diese energie sie auch durch den rest ihres lebens tragen kann.
materiell, durch gesicherte finanzen, und vor allem ideell. energie geht nie verloren, sie wird nur umgewandelt.
und doch fallen viele spieler spätestens nach der karriere in ein tiefes loch, aus dem nur wenige wirklich herauskommen. es gibt seriöse umfragen, die zeigen, dass während der karriere ein drittel der fußballer in einer sucht sind, nach der karriere zwei drittel.
wow.
die berufsgruppe, die heute von den kindern als traumberuf nummer eins genannt wird, hat das höchste suchtpotential. kann man mal wirken lassen.

famous when dead.
hand aufs herz, bei uns künstlern ist das nicht viel anders.
viele und vor allem die größten unserer zunft hatten drogen- und suchtprobleme.
ängste vor dem versagen, dem karriereende, fühlen sich wertlos ohne ihre passion. und führen meist ein kurzes leben. dafür intensiv.

warum das so ist habe ich mich lange gefragt.
ich denke die künstler sind die heutigen helden, die den mut haben die grenzen auszuloten. sie wissen, in den extremen und in der daraus entdeckten einheit sind die meisterwerke verborgen. deshalb spüren sie eine derart starke anziehungskraft von dieser einheit.
und gehen erstmal den naheliegenden weg.
drugs, sex and rock’n’roll…

und was macht die gesellschaft? lacht über sie. dass sie so blöd sind und all den reichtum verprassen. und selbst schuld sind, wenn sie in der gasse landen.
aber das nächste mal in der dorf disco mit falco gröhlen „alles klar herr kommissar“
ja, alles klar. was wären wir ohne die kunst, die uns an die vergessene einheit erinnert. sie strahlt aus ihren bildern, pocht in ihren klängen, vibriert aus ihren gerichten, schwingt in ihren zeilen und leuchtet in ihren worten.
diese einheit sind wir!
unser einziger job hier ist sich daran zu erinnern und dem, genau wie die künstler, auf die uns vorbestimmte art raum zu geben.
unbedingt. alles weitere kommt von selbst.

die künstler sind die helden unserer heutigen zeit.

damit schliesse ich alle ein, die den kreativen teil, das kindliche achten und ihm raum geben! egal wie schmerzhaft es oft sein mag.
sie haben den mut das scheitern in kauf zu nehmen, sie wissen dass sie sich oft erst ganz tief in sich selbst zurückziehen und vielem entsagen müssen, um dort die edelsteine zu finden. wer wagt sich heute noch die grenzen auszuloten, in einer gesellschaft die auf konsens (nonsens) gepolt ist.
ein hoch auf euch! entscheidend ist nicht, wie oft ihr hinfallt, sondern wie oft ihr aufsteht.
habt ihr die message dieser zeilen verstanden?

liebt euch selbst, mit all euren schwächen.
schätzt eure stärken.
liebt das was ihr liebt.
achtet darauf, dass eure suche euch und euer umfeld nicht krank macht.
achtet auf eure träume.
egal, wie unglaublich sie erscheinen.
denkt an clemens.
denkt an die wunder,
an die meisterwerke,
die immer im unmöglichen geboren sind.

sucht immer mal wieder bewusst danach
und die sucht wird euch freilassen.
dafür zu dem führen, was ihr wirklich seid.
unbedingt von stoffen und akivitäten.

JUST BE IT!

so, freunde, weit ausgeholt. genau so ist es mit den süchten. lässt man die bewertung, kann sie uns zeigen, welche edelsteine auf uns warten. ich bin mir sicher, wenn du dir die muse für den text genommen hast, zeigen sich bald die edelsteine.
die samen sind gelegt.
freu dich auf die blüten.

gehab dich wohl, geliebtes.
ali

ps: kommenden samstag sind hopi und ich beim satsang mit johannes „premdas“ brenner. für mich war der erste satsang eine echte befreiung. ich durfte erkennen, dass es für das, was ich immer gesucht habe, rein gar nichts braucht…keine droge, keine religion, keine weltanschauung.
nur sich selbst…

https://www.facebook.com/events/2312349358990120/

in all den satsangs die ich in verschiedenen teilen der welt beiwohnen durfte, sind die satsangs mit johannes mir wirklich ans herz gewachsen.
es gibt zwei sessions zu je zwei stunden.
du kannst darin sitzen, fragen, schlafen, rausgehen wenn dir die energie zu krass ist, drinbleiben, wenn du den mut hast.
ich bade am liebsten in der einheit und lass es einfach gut sein, egal was kommt.

alles darf sein.
all.is love

#allis #sucht #facebook #sex #drogen #selbstbewusstsein #achtsamkeit #machtdergedanken #unbedingt


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s